Ökoprofit Bei FD Textil

Im Jahr 2007 fiel bei uns die Entscheidung an dem Projekt Ökoprofit Düsseldorf teilzunehmen. Heute können wir sagen, dass dies eine der besten Entscheidungen war die wir getroffen haben.

 

Unser Ziel war in erster Linie die Reduktion der Strom- und Wasserverbräuche. Des Weiteren sollte mit der fachmännischen Hilfe der Berater von Ökoprofit nach Abschluss des Projekts unser "Papierkram" auf dem aktuellen Stand der Dinge sein. Die dadurch entstandene Rechtssicherheit führt zu einer deutlichen Entspannung im Verhältnis zu prüfenden Behörden. Wir können jetzt alle erforderlichen Unterlagen in der gewünschten Form vorlegen.

 

Die Maßnahmen, die im Ökoprofit Team ausgearbeitet und umgesetzt wurden, führen, wie man in den Anhängen sehen kann, zu enormen Energie- und somit auch CO2 Einsparungen. 

 

Im Bereich Wasser haben wir z.B. durch die stetige Kontrolle der Wasserverbräuche Unregelmäßigkeiten aufgedeckt. Zum einen wurden Wasserverbräuche eines neuen Nachbarn über unsere Verbräuche abgerechnet. Zum anderen konnte einige Jahre später der Wasserverlust durch Leckagen in der Zuleitung aufgedeckt werden. Mit der Installation einer eigenen Wasseruhr, haben wir hier jetzt Ruhe rein bekommen. Gleichzeitig leiten wir Abwasser in das städtische Kanalsystem ein. Durch die proaktive Herangehensweise für die Genehmigung zur Einleitung, haben wir uns nur ein Jahr später eine Menge Arbeit erspart. Auf das Firmengelände "Areal Böhler", auf dem bis in die 90er Jahre alleine die Firma Böhler tätig war, sind mittlerweile etwa 150 Fremdmieter eingezogen. Nach Abwasserprüfungen der Stadt und aufgetretenen Ungereimtheiten wurden alle Mieter angeschrieben mit der Fragestellung wer, welche Stoffe in welchen Mengen einleitet. Da wir die Genehmigung zur Einleitung unseres Abwassers in das städtische Kanalsystem vorliegen hatten, konnten wir beweisen, dass von uns keine Schadstoffe eingeleitet werden.

 

In diesem Projekt stecken unglaublich viele Stunden Arbeit, die vom Ökoprofit Team aufgewandt werden. Wir müssen gestehen, dass wir anfangs Dinge gemacht haben, zu denen uns von Beraterseite geraten wurde, ohne diese wirklich zu durchschauen. Der tatsächliche Nutzen ist uns einige Male erst später so richtig bewusst geworden. Wir sind in ökologischer Hinsicht mit dem Projekt gewachsen und haben viele kurz-, mittel- und langfristige Erfolge erzielt. Der tägliche Umgang mit umweltrelevanten Veränderungen und die Vertiefung der Maßnahmen und Erfolge durch veranstaltete Umwelttage, haben zu einer schleichenden aber nachhaltigen Veränderung in unser aller Denken und Handeln geführt.

 

Mit der bis heute letzten Re-Zertifizierung 2013 ist uns in Sachen Einsparungen kurzzeitig die Puste ausgegangen. Die Stellschrauben wurden immer kleiner, die Erfolge und auch die Motivation immer geringer.

 

Das heißt aber nicht, dass sich seit 2013 nichts mehr getan hat.

In der Zwischenzeit wurden in der gesamten Produktionshalle die 50 Jahre alten Fenster ausgetauscht. Da fehlt im heißen Sommer jetzt ein bisschen der Durchzug zur Kühlung. Auf der anderen Seite fällt dieser zum Glück dafür auch im Winter weg!

 

Der komplette Umbau unserer Druckproduktion hatte folgende schönen Nebeneffekte: Eine komplett neu verlegte Druckluftleitung ohne jede Leckage. Neu verlegte Stromkabel, die in Schächten liegen und keinerlei Stolpergefahr mehr darstellen. In der ganzen Firma haben wir bedarfsgerecht zu 95% auf LED Lampen umgestellt. Der Vorteil liegt hier nicht so sehr im geringeren Stromverbrauch (natürlich auch ein schöner Effekt) sondern viel mehr in der Langlebigkeit der Leuchtmittel. Nach 8 Jahren sind die Leuchtmittel aus unserer ersten großen Lichtumstellung von T8 auf T5 Leuchtstoffröhren nach und nach ausgefallen. Die LED Leuchten sollen eine Lebensdauer von mind. 50.000 Stunden haben. Wenn dem tatsächlich so ist, brauchen wir uns in den nächsten 30 Jahren nicht mehr um Licht zu kümmern. Spart natürlich auch eine Menge Ressourcen. Wir werden sehen, aber wir sind guter Dinge.

 

Wir erneuern auch stetig unseren Maschinenpark und achten mittlerweile verstärkt auf ökologische Vorteile. So haben wir uns Ende 2017 für einen neuen Brother GTX Digitaldirektdrucker entschieden. Die Tinten des Druckers sind nach GOTS (einem sehr hohen Gütesiegel) zertifiziert.

 

Mit neuem Schwung und den vielen neuen Erfahrungen, die wir unter anderen durch die Bearbeitung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) gewinnen konnten haben wir uns auch wieder für die Re-Zertifizierung durch Ökoprofit entschieden. Dies wird voraussichtlich Anfang 2019 der Fall sein.

 

Sie sehen also: Die Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben. Wir bleiben dran.

 

Ihr Team von FD Textil!